Von den Nöten der einfachen Menschen beeindruckt, erließ er eine Dienstbotenordnung zugunsten der Mägde und Knechte, bewirkte die Einrichtung einer Bruderlade für die Knappen und Hüttenleute im obersteirischen Eisenbergbau in Vordernberg, einen Männer-Kranken- und Leichen-Unterstützungs-Verein, das nach seiner Frau benannte Anna-Kinderspital in Graz, er bemühte sich im Seuchenjahr 1831 um eine effektivere Seuchenbekämpfung, und setzte sich für einvernehmliche Grundablösen ein, welche die Bauern besser stellten, obwohl diese Ablösen ihn als Grundbesitzer persönlich betrafen.

Am 2. Juli 1846 wird er vom Kaiser zum Kurator der Akademie der Wissenschaften ernannt, deren erste Sitzung er am 2. Februar 1848 durch eine Ansprache eröffnete, er revidiert deren Statuten und setzt als eine wesentliche Forderung die Freiheit der Erörterung in Rede und Schrift für die Mitglieder der Akademie durch, womit er die strenge Zensur im Österreich des Vormärz durchlöchert. Die Genehmigung und Gründung erfolgte dann am 14. Mai 1847.